Sexcamschlampen | Sex Videos Amateur mit Camgirl HornyLulu

Start/Jetzt online | Kostenlos testen | Gutschein | Telefonsex mit Sexcam | Top Camgirls

Fetisch Cam jetzt kostenlos testen



Noch mehr Camgirls | Telefonsex


Sextreffen am Telefon

Private Sextreffen zum Poppen und Fremdgehen.
 

Mein Po gehört Dir

Privates Video auf Dein Handy laden.
 

Voyeur Telefonsex

Heimlich Paaren beim Ficken zuhören.
 

Telefonsex mit reifer Frau

Echte Sexkontakte zu reifen Frauen.

Telefonsex mit reifer Frau mit Riesentitten

Geile reife Frau mit sehr gut geformten Riesentitten.
 

Pralle Titten live

Schlampe möchtet Deinen Schwanz zwischen ihren prallen Titten.
 

Telefonsex mit Lehrerin

Erfahrene Lehrerin mit großen Brüsten läßt sich Titten besamen.
 

Telefonsex mit Latina

Junge Latina befriedigt sich anal für Dich.


Unser Camgirl HornyLulu hat eine erotische Geschichte für Dich:

Webcams Amateur
 Camgirl HornyLuluDiese Sache ließ mir den ganzen Abend keine Ruhe mehr, und ich war mit meinen Fingern unter der Decke ständig an meinem Ding zugange. Ich konnte einfach nicht aufhören und hatte kurz darauf einen kräftigen Orgasmus... Der Fleck in meiner Bettwäsche erinnerte mich am nächsten Morgen wieder an das Erlebte, und das Gesicht meiner Mutter dazu weiß ich heute bedeutend besser zu deuten... Endlich war die Schule vorbei! Hoffentlich kam Andrea nachher wieder hierher! Ich konnte mir nicht erklären warum, aber ich wollte sie unbedingt wieder treffen. Nach dem Mittag klingelte es bei uns, und ich konnte gar nicht schnell genug nach unten kommen. Diesmal war sie alleine. "Ich muß noch in den Keller, mein Fahrrad reparieren. Kommst Du mit runter?" schwindelte ich. Im Keller war es meistens ruhig und keiner störte. "Ja klar, ich helfe Dir!" Ich holte das Fahrrad aus unserem Keller und fing an, im Vorraum daran zu bauen. Und da war wieder dieses komische Gefühl in meinem Magen und etwas tiefer... Sie saß in einer Ecke und guckte mir zu. Wie sollte ich sie nur dazu bekommen, mir wieder an mein Ding zu fassen? Ich konnte sie ja nicht einfach so darauf ansprechen! Ich fing also an, sie zu ärgern und zu necken. Irgendwann hatte sie davon genug, stand auf und wollte mir eine hauen. Ich erwischte sie von hinten, hielt sie fest und drängte mich der Länge nach an sie. Dadurch konnte sie mich nicht schlagen. Zufällig berührte ich dabei mit meiner Hand eine ihrer kleinen, süßen Knospen, die sich unter dem T-Shirt schon deutlich abzeichneten. "Du olle Sau!" rief sie und grapschte mir vollkommen unvorbereitet an die Hose, um sich zu wehren. Dabei erwischte sie unter der Jeans nur die Spitze von meinem Glied, drückte kurz zu und nahm dann die Hand wieder weg. Aha! So konnte ich sie also dazu bekommen! Und solange sie dachte, dass mir das unangenehm wäre, würde sie sich wohl weiter auf diese Weise zu wehren versuchen! "Eh, Du kannst mir doch nicht einfach so an die Hose grapschen!" rief ich scheinbar empört. "So? Meinste?" Schon stand sie wieder vor mir und langte vollkommen ungeniert zu. Ich stand nur da und ließ sie machen. Dieses Gefühl, wenn sie mein Glied zufällig richtig erwischte und zudrückte... Ich versuchte, möglichst cool zu wirken und keine Reaktion zu zeigen, verzog aber etwas mein Gesicht und spannte meinen Körper dabei. Das muß sie wohl als Zeichen meines "Zähne-zusammenbeißen-und-durchhalten!" gedeutet haben, denn sie grinste mich an und fragte: "na, hältste das noch aus? Kannste noch? Mal sehen, wie lange noch..." Wenn sie gewußt hätte!!! Ich streckte ihr meinen Unterleib richtig entgegen, jetzt erst recht, und sie grapschte immer weiter. Nun hatte sie meine Eier ganz in ihrer Hand, und jetzt drückte sie mir wieder genau meine Eichel! Mhh, das hätte ewig so weitergehen können! Irgendwann ließ sie von mir ab und fing an, sich im Keller umzusehen. Ich schraubte wieder an meinem Fahrrad, jetzt allerdings mit einem Steifen in meiner Hose. "Du, ich muß pissen! Wo kann ich hier...?" Erschrocken sah ich auf. "Vielleicht da um die Ecke rum, aber Du kannst hier nicht so einfach auf den Boden pinkeln...wenn jetzt einer kommt und die Pfütze sieht...! Warte..." Ich suchte verzweifelt nach irgend etwas, in das sie hineinpinkeln könnte ohne große Spuren zu hinterlassen, und fand eine alte Frisbeescheibe. "Hier! Nimm die, dann ist wenigstens nicht alles auf dem Boden und der Rest trocknet schneller!" "Na wenn Du meinst! Und was machst Du dann mit meiner Pisse nachher?" "Na austrinken bestimmt nicht!" "Naja, Du mußt das ja dann wegbringen! Und wo kann ich...?" "Hier, hinter der Ecke am besten!" "Aber wehe, wenn Du rumkommst!" Das war natürlich die Gelegenheit, um sie nackt zu sehen! Ich hörte, wie sie sich ihre Jeans auszog und kurz danach hörte ich den Strahl auf der Plastikscheibe... jetzt konnte sie nicht so einfach weg... Ich schlich um die Ecke und konnte gerade noch sehen, wie sie sich ihren Schlüpfer hochzog. Sie guckte mich böse an und schrie "Ey, Du olle Sau, Du solltest doch..."! Dann stürmte sie auf mich zu und fing wieder an sich mit mir zu raufen. Und wieder hatte sie ihre Finger an meiner Hose. "Ich grapsche Dir solange an Deinen Pimmel bis Du aufhörst, mich zu ärgern!" Ich achtete bei unserer Rauferei darauf, dass sie immer ohne große Schwierigkeiten bei mir anfassen konnte, während ich ansonsten so tat, als ob ich genug damit beschäftigt wäre, sie festzuhalten. So glaubte sie mir, dass ich mich nicht gegen ihre Grapscherei wehren konnte, obwohl ich ihr körperlich überlegen war. Jetzt wurde ich mutiger. Ich drängte mich an ihren Rücken, klemmte damit ihre Hand zwischen meinem Unterkörper und ihrem Hintern ein und faßte ihr mit meiner rechten Hand von hinten an ihre Brust. Ich fühlte ihre kleine, runde Brust, umfaßte sie mit meiner Hand und fand ihre kleine, feste Brustwarze. In dieser Lage konnte sie sich nicht dagegen wehren, aber es schien sie auch nicht weiter zu stören, da sie mir ja als Ausgleich immer weiter an die Hose grapschte. Es war einfach ein geiles Gefühl! Ich wollte ihr jetzt ebenfalls zwischen ihre Beine fassen, aber sie kreuzte sie. Ich versuchte, mit meinem Finger zwischen ihre Beine zu kommen, hatte aber keine Chance. "Hör auf damit Du olle Sau!" rief sie mir entgegen, ohne dabei böse zu sein. "Nicht ganz so laut! Sonst hört man uns noch!" Zum Spaß hielt ich ihr meine Hand vor den Mund. Sie grinste mich an und spuckte einfach darauf. "Hör auf zu spucken!". Das schien sie wiederum weiter zu reizen, denn jetzt spuckte sie auf den Boden. "Für jedes Mal spucken darf ich Dir einmal zwischen die Beine fassen, O.K.?!" "Mach doch, wenn Du's schaffst ranzukommen!" Sie spuckte wieder und grinste mich frech an. "Ab zehnmal spucken mußt Du Deine Jeans dabei ausziehen!" Sie spuckte wieder auf meine Hand, sah mich an, spuckte sich auf ihre kleine Hand und hielt sie mir direkt vor meinen Mund. "Wenn Du mir die Hand ableckst, dann kannste mir meine Muschi anfassen! Na los, traust Dich ja doch nicht!" neckte sie mich. "Wetten dass...?" sagte ich und leckte ihr mit meiner Zunge langsam über ihre Handfläche und durch ihre Spucke. Erstaunt sah sie mich an: "Iiih, Du machst auch alles, was ich Dir sage, wa?" "Wenn ich dafür Deine Muschi Anfassen darf... vielleicht!" Inzwischen hören wir von oben die Glocken wieder und zum Abschied spuckte sie noch einmal demonstrativ auf die Kellertreppe. "Nicht vergessen, das waren mindestens 13 Mal gespuckt!" sagte sie schnippisch. "Bis morgen, wir treffen uns wieder hier bei Dir! Und vergiß nicht, meine Pisse wegzubringen! Kannst sie ja austrinken..." "Na warte, morgen bist Du fällig, Du olles Aas!" Ich holte die Frisbeescheibe aus der Ecke, kippte mir dabei noch die Hälfte über meine Hände und nahm sie mit in unseren Kellerverschlag. Dort konnte ich mir gar nicht schnell genug meine Hose ausziehen um mir einen runterzuholen. Dabei roch ich ihre Pisse von meinen Händen, und schon kam ich und spritzte auf den Kellerboden. Völlig verwirrt durch sie ging ich nach oben und hatte wieder die ganze Nacht den Kopf voll von dem kleinen Luder, das mich richtig irre machte... Am nächsten Nachmittag saßen wir beide wieder im Keller und redeten über alles mögliche. Plötzlich eröffnet sie mir ganz nebenbei: "Wir haben beide deinen Pimmel gesehen, gestern abend. Wir haben durch Deinen Briefschlitz geguckt, als Du im Flur warst!" und grinste mich dabei breit an. Mir war die Sache etwas peinlich, schließlich hatte ich gestern wirklich nackt mit einem Halbsteifen im Flur gestanden und das, was sie da sagte, konnte also durchaus wahr sein... "Und...?" fragte ich vorsichtig. Sie kicherte bloß und blätterte in der BRAVO, und wir amüsierten uns beide über die Leserbriefe, in denen sich Zwölfjährige ausweinten, dass sie noch nie mit einer Frau geschlafen hätten und jetzt befürchteten, schwul zu sein... In der Zeitschrift lag ein Tampon-Werbeheftchen, in dem auch Bilder von nackten Jugendlichen abgedruckt waren. "Na, und wie sieht meiner aus, wenn Ihr ihn gesehen habt?" Sie zeigte auf das Foto eines Jungen, der schon einige Schamhaare hatte und dessen Größe auch ungefähr mit meiner übereinstimmte. Also doch? Peinlich...! "Na, und so siehst Du noch aus, wa?" sagte ich und zeigte auf ein kleines, vielleicht zehnjähriges Mädchen, das noch keine Brust und keine Haare hatte. WEITERLESEN


Getragene Unterwäsche

Ich verschicke regelmäßig Slips, gerne auch veredelt.
 

Billige Nylonschlampen

NadjaSummer zeigt ihr Nylonschlampen Video.
 

NS-Dusche

Pipisex-Sauerei: Schlampe pinkelt sich selber an.
 

Titten abbinden

Hausfrau bindet sich die Titten ab und schmiert sie mit Kaviar ein.

Mature Dildofick

Perverse reife Schlampe fickt sich selbst mit Dildo.
 

Angepisst und gefickt

Luder läßt sich auf den Arsch pissen und durchficken.
 

Gnadenlos ausgepeitscht

Sklavin wird trotz Stöhnen und Winseln augepeitscht.
 

Beim Wichsen erwischt

Reife Schlampe erwischt einen Jungen beim Onanieren.


Start/Jetzt online | Kostenlos testen | Gutschein | Telefonsex mit Sexcam | Top Camgirls | Noch mehr Camgirls | Telefonsex