Sexcamschlampen | Hobbynutten Web Cams mit Camgirl Jenny

Start/Jetzt online | Kostenlos testen | Gutschein | Telefonsex mit Sexcam | Top Camgirls

Livecam Sex jetzt kostenlos testen



Noch mehr Camgirls | Telefonsex


Sextreffen am Telefon

Private Sextreffen zum Poppen und Fremdgehen.
 

Tittenvideos fürs Handy

Jennas geile pralle Titten für Dich.
 

Parkplatzsex verabreden

Private Parkplatz Sextreffen am Telefon.
 

Telefonsex mit jungen Mädchen

Sexkontakte zu jungen willigen Teens.

Omasex am Telefon

Liebe Oma will Dir beim Schwanz wichsen helfen.
 

Blackgirl mit Riesentitten

Scharfe schwarze Frau mit riesigen schwarzen Titten.
 

Telefonsex mit Blondine

Ficksüchtige Blondine will Dich wichsen sehen.
 

Telefonsex mit reifer Latina

Reif aber knackig, mit enger Fotze und festen Titten.


Unser Camgirl Jenny hat eine erotische Geschichte für Dich:

Porno Cam
 Camgirl Jenny"Ich muss aber jetzt wieder zurück, nicht dass die anderen was merken." Und weg war sie. Bah war das geil. Ich trocknete mich schnell ab und lief in der Hoffnung, sie hätte die Tür aufgelassen zum Schlafzimmer. Glück gehabt! Die Tür war noch etwas weiter geöffnet als vorher. Und ich hatte auch scheinbar nicht viel verpasst. Sylvia saß am Fenster und sah den Dreien zu. Meine Mutter ließ sich jetzt von Jack in ihre Pflaume vögeln und mein Vater fickte sie in ihren Po. "So, jetzt wichst ihr Sylvia alles in den Mund." hörte ich meine Mutter sagen. Die Männer standen auf und stellten sich hin. Sylvia stand auf, kniete sich vor die beiden und öffnete ihren Mund. Und jetzt spritzten die beiden los. Ich habe noch nie so viel Sperma auf einmal gesehen. Die beiden spritzten in ihren Mund, was aber so viel war, dass es teilweise über ihre Lippen wieder nach außen lief. Sie schluckte und schluckte, leckte sich ihre Lippen. Die Sahne lief ihr das Gesicht herunter und tropfte auf ihre Titten. Jetzt lutschte sie abwechselnd die beiden Schwänze, als wollte sie sich keinen Tropfen entgehen lassen. Nun stand meine Mutter auf und küsste Sylvia auf den Mund, leckte ihr über ihr Gesicht und küsste sie wieder. Sylvia blickte in Richtung Tür und lächelte. Ich verschwand jetzt lieber und ging in mein Zimmer. Ich war zwar wie erschossen, aber die Fahrt hierher hatte sich jetzt schon gelohnt. Am nächsten Morgen weckten mich meine Eltern und wünschten mir alles Gute. Ich bedankte mich, zog mich schnell an und ging Kim und Jenny gratulieren. Ich entschuldigte mich, weil ich ja kein Geschenk dabei hatte. Kim meinte jedoch, dass ich eventuell heute Abend in Naturalien bezahlen könnte. Jenny zwinkerte mir dabei zu. "O.k.", sagte ich, "kein Problem." Beim Frühstück bekamen wir dann unsere Geschenke. Die beiden Mädchen bekamen hauptsächlich Schmuck, Klamotten und Dessous. Und ich?? Ich bekam nur eine winzige Schachtel. 'Schön!', dachte ich, 'Die Damen bekommen Berge von Geschenken, so viele, dass sie noch nicht mal alle aufmachten und ich eine kleine Schachtel. Na ja, besser als nichts.' Ich öffnete die Schachtel und... und... ein Schlüssel. Ein Autoschlüssel. Ein Autoschlüssel mit einem Stern. "Soll das heißen, dass...???" "Schau mal aus dem Fenster." meinte mein Daddy. Ich rannte zum Fenster und da stand mein Traum. Ein funkelnagelneuer MB Boxer. Ich war außer mir. Erst meine Erlebnisse letzte Nacht und jetzt das!! Ist hier der Himmel oder was. Jedenfalls hatte ich jetzt nichts eiligeres zu tun, als zu frühstücken und danach eine Probefahrt zu machen. Nach dem Frühstück verabschiedeten sich mein Daddy und ich bis zum Nachmittag. Als wir zurückkamen, war schon zum Kaffee gedeckt. Omas und Opas waren gekommen, irgendwelche Onkels und Tanten, alles in allem: Es war so richtig schön langweilig, bis Kim zu mir kam und mich fragte, ob ich den beiden nicht helfen könne, die restlichen Geschenke nach oben zu bringen und auszupacken. Ich stimmte erfreut zu. Nachdem wir alles oben hatten, begannen die beiden auszupacken. Viele Geschenke kamen von ihren Freundinnen oder Freunden, was man an den kleinen Schildchen mit meist witzigen Sprüchen erkennen konnte. Da kamen schon die erstaunlichsten Dinge zum Vorschein. Am meisten interessierte ich mich für ein langes dünnes Paket. Ich nahm es an mich und las das Schild, auf welchen stand: "Damit euch nie der Spaß vergeht! - Eure Steffi!" Ich öffnete das Paket und entnahm diesem einen Doppeldildo. Muss lustig ausgesehen haben, wie ich mit diesem Ding in der Hand dasaß, denn Kim und Jenny lachten laut. "Bei der Einweihung bist du dabei – O.k.?" fragte Kim. Ich willigte ein. Damit ich nicht noch mal solche delikaten Sachen auspackte, beschränkte ich mich darauf, das bereits Ausgepackte anzuschauen. Da gab es x-verschiedene Hosen, T-Shirts, Parfums, usw. - langweilig. Interessanter waren da schon die Dessous. Spitzenbodys, Tangas, Strapsgürtel und -hemdchen und sogar Lackunterwäsche. Diese schaute ich mir dann doch genauer an. Kim fragte plötzlich, ob mir dies gefiel. "Ja, sehr." sagte ich. Kim zwinkerte mir zu und meinte, wir müssten nun wieder nach unten, damit uns keiner vermisst. Wir waren noch nicht lange wieder im Garten, als ein alter knatternder Käfer angefahren kam. Dieses Auto kennst du doch! Ja - das waren meine beiden besten Freunde Sammy und Sven. Sie sind bis hierher gefahren um mir zu gratulieren. Stark! Sie gratulierten mir und schenkten mir einen Kasten meines Lieblingsbieres. Ich dankte ihnen und stellte ihnen kurz meine beiden neuen Bekannten vor. Kim und Jenny machten artig einen Knicks, wobei Jenny uns in die Augen schaute und provozierend mit ihrer Zunge über ihre Lippen leckte. Als die Mädchen wieder weg waren, musste ich natürlich den beiden eine Kurzzusammenfassung des letzten Abends erzählen. Sie waren begeistert, wollten es aber nicht so recht glauben. "Ihr werdet schon sehen, heute Nacht folgt der zweite Teil, wenn ihr hier bleiben wollt?? An einem dieser langweiligen Herbsttage, an dem es die ganze Zeit nur regnete, hatte ich einfach keine Lust mehr in der Wohnung rumzusitzen. Die Hausaufgaben waren erledigt, das Fernsehen bot wie immer nichts brauchbares, also ging ich zu unserem Spielplatz in der Hoffnung, dort jemanden zu treffen. Unter dem Vordach meines Hauses saß Andrea, die mich seit Tagen immer wieder neckte, mit ihrer Freundin Jenny. "Na, ihr beiden, habt ihr auch so `ne Langeweile wie ich?" "Ja, was soll man bei dem Wetter schon anstellen?", antwortete Andrea und sah mich mal wieder verschmitzt an. "Wollen wir ins Holzhaus auf den Spielplatz gehen? Da ist es auch einigermaßen trocken und dort stört uns auch keiner!" "Ja, ist gut..." Es regnete etwas durch das Dach der kleinen Hütte durch, also rückten wir drei ein wenig aneinander, ohne uns etwas dabei zu denken. Ich war damals erst etwas über sechzehn und hatte mit Mädchen noch nicht viel im Kopf, und Andrea sowie ihre Freundin waren auch kaum älter als sechzehn oder so. "Traust Du Dich, ihn zu küssen?" fragte Jenny ihre Freundin. "Klar!" kam die Antwort, "Aber DU traust Dich das ganz bestimmt nicht!" Ich saß zwischen den beiden, und langsam wurde mir die Sache unangenehm. "Klar traue ich mich!" "Dann mach doch, wenn Du Mut hast!" "Du zuerst!"...und plötzlich beugte sich Andrea zu mir herüber und küßte mich kurz aber fest auf meine Lippen. Jenny wollte dem wohl nicht nachstehen, und ich spürte sie ganz kurz auf meiner Wange. "Los, jetzt bist Du dran!" rief Andrea und sah mich großen Augen an. Ich hatte so etwas schon befürchtet, doch als Feigling wollte ich nun gar nicht dastehen. Also nahm ich all meinen Mut zusammen und küßte erst Andrea, dann Jenny flüchtig auf den Mund. Ohne richtig zu wissen, was bei mir passierte, fing mein kleiner Freund dabei an, steif zu werden. Andrea schien das gesehen zu haben, denn gleich darauf sagte sie zu Jenny: "Und traust Du Dich auch, ihm an die Hose zu fassen und an seinen Pimmel zu grapschen?" Nun war für mich alles zu spät! Ich hatte noch nie ein Mädchen berührt oder richtig nackt gesehen, und diese Andrea wollte ihre Freundin dazu bringen, mich anzugrapschen! Andererseits konnte ich auch nicht zurück, wie gesagt, ein Feigling wollte ich nicht sein. Aber Jenny wußte wohl auch nicht so recht, was sie davon halten sollte und sagte nur, dass sie sich das ja selber nicht trauen würde.... "Siehste!"... und schon kam Andreas kleine Hand immer näher an meine Hose, griff suchend dorthin (was sie genau dort finden würde, wußte sie damals wohl auch noch nicht), berührte kurz meine Eier, blieb dann an meinem steifen Ding und drückte es ein paar Mal kräftig! Und dieses Drücken löste in mir ein Gefühl aus, wie ich es bis dahin so noch nicht kannte. Es war wie ein irres Kitzeln und Kribbeln im Bauch, und ganz anders als das Gefühl, das ich bei der Selbstbefriedigung immer hatte; es ging mir durch und durch. Da ich dabei mein Gesicht verzog, wurde nun auch Jenny neugierig und grapschte mir ebenfalls an diese Stelle... Die Glocken der benachbarten Kirche begannen zu läuten, und das war für uns Kinder das Zeichen zum Heimgehen. Einerseits war ich darüber ganz glücklich, andererseits... was war das nun wieder für ein Gefühl??? WEITERLESEN


In die Fresse spritzen

Reife Frau bekommt Sperma ins Gesicht gespritzt.
 

Strumpfhosenbilder

Schlankes Girl zeigt ihre privaten Bilder in geilen Strumpfhosen.
 

Tiefer Faustfick

Schlampe läßt sich von großer Faust ihre Fotze ficken.
 

Schwanz vollpissen

Ehehure pisst auf den Schwanz ihres Mannes. Der wichst dabei.

Creampie

Perverse reife Frau mit dicken Titten schmiert sich Sperma in die Fotze.
 

Analgeil

Analgeile Schlampe besorgt es sich selber in die Rosette.
 

Urlaubsfick

Paar macht Spontanfick im Urlaub und filmt sich dabei.
 

Ficken in Stiefeln

Reife Frau in Stiefeln wird von hinten gefickt.


Start/Jetzt online | Kostenlos testen | Gutschein | Telefonsex mit Sexcam | Top Camgirls | Noch mehr Camgirls | Telefonsex